The Economist stellt wie jedes Jahr in FMM-Magazin die zehn wichtigsten Themen vor, die die Redakteure aktuell für das Jahr 2021 prognostizieren. Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
19.11.2020 17:47 Uhr
MEDIEN SPECIAL THE ECONOMIST

The Economist | Die zehn wichtigsten Themen in 2021

Düsseldorf, 19.11.2020 17:47 Uhr (The Economist)

Der renom­mierte The Econo­mist hat seinen Report - The World in 2021 - vor­ge­stellt. Hier geben Redak­teu­rInnen einen jähr­li­chen Ausblick auf die wich­tigen Themen und Trends, die das kommende Jahr prägen werden.

Informationen zum Autor:
The Economist - Medienpartner seit 2013

The Economist prognostiziert, dass 2021 angesichts der Wechselwirkungen zwischen der immer noch grassierenden Covid-19-Pandemie, einer ungleichmäßigen wirtschaftlichen Erholung und einer uneinheitlichen Geopolitik ein besonders unvorhersehbares Jahr sein wird. The World In 2021 ist online.

The Economist - die zehn wichtigsten Themen für 2021

Kämpfe um Impfstoffe. Sobald die ersten Impfstoffe in ausreichender Menge zur Verfügung stehen, wird sich der Schwerpunkt von der heldenhaften Anstrengung, sie zu entwickeln, auf die ebenso gewaltige Aufgabe verlagern, sie zu verteilen. Die Impfdiplomatie wird die Kämpfe innerhalb und zwischen den Ländern darüber begleiten, wer die Impfstoffe wann erhalten soll. Ein Risikofaktor: Wie viele Menschen werden einen Impfstoff ablehnen, wenn er angeboten wird?

Eine uneinheitliche wirtschaftliche Erholung. In dem Maße, in dem sich die Volkswirtschaften von der Pandemie erholen, wird die Erholung ungleichmäßig verlaufen, da es zu lokalen Ausbrüchen und rigorosen Maßnahmen kommt und sich die Regierungen von den lebenserhaltenden Maßnahmen für Unternehmen auf die Unterstützung von Arbeitnehmern konzentrieren, die ihren Arbeitsplatz verloren haben. Die Kluft zwischen starken und schwachen Unternehmen wird sich vergrößern.

The Economist The World in 2021 Bild

Die neue Weltordnung wieder in Ordnung bringen. Wie sehr wird Joe Biden, der neu ins Weiße Haus berufen wurde, in der Lage sein, eine zerbröckelnde, auf Regeln basierende internationale Ordnung zu flicken? Der Pariser Vertrag und der Iran-Deal sind nahe liegende Ansatzpunkte. Aber der Zerfall begann vor Donald Trump und wird dessen Präsidentschaft überdauern.

Mehr Spannungen zwischen den USA und China. Erwarten Sie nicht, dass Herr Biden den Handelskrieg mit China absagt. Stattdessen wird er die Beziehungen zu seinen Verbündeten verbessern wollen, um ihn effektiver zu führen. Viele Länder von Afrika bis Südostasien tun ihr Bestes, um zu vermeiden, dass sie bei steigenden Spannungen Partei ergreifen.

Unternehmen an der vordersten Front. Eine weitere Front für den US-China-Konflikt sind Unternehmen und nicht nur die offensichtliche Beispiele Huawei und TikTok, da die Wirtschaft immer mehr zu einem geopolitischen Schlachtfeld wird. Neben dem Druck von oben sehen sich Chefs auch dem Druck von unten ausgesetzt, da Mitarbeiter und Kunden von ihnen verlangen, Stellung zum Klimawandel und zur sozialen Gerechtigkeit zu beziehen, wo die Politiker zu wenig getan haben.

Nach der technischen Beschleunigung. Im Jahr 2020 beschleunigte die Pandemie die Übernahme vieler technologischer Verhaltensweisen, von Videokonferenzen und Online-Shopping bis hin zu Remote-Arbeit und Distance Learning. Im Jahr 2021 wird klarer werden, inwieweit diese Veränderungen haften bleiben oder rückgängig gemacht werden.

Eine weniger freie Welt. Der Tourismus wird schrumpfen und seine Form verändern, wobei der Schwerpunkt stärker auf Inlandsreisen liegen wird. Fluggesellschaften, Hotelketten und Flugzeughersteller werden ebenso zu kämpfen haben wie Universitäten, die stark auf ausländische Studenten angewiesen sind. Auch der kulturelle Austausch wird darunter leiden.

Eine Chance für den Klimawandel. Ein Silberstreif am Horizont der Krise ist die Chance, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen, da die Regierungen in grüne Konjunkturprogramme investieren, um Arbeitsplätze zu schaffen und Emissionen zu reduzieren. Wie ehrgeizig werden die Reduktionszusagen der Länder auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen sein, die 2020 verschoben wurde?

Das Jahr des Déjà-vu. Das ist nur ein Beispiel dafür, wie sich das kommende Jahr in vielerlei Hinsicht wie ein zweiter Blick auf das Jahr 2020 anfühlen könnte, da Veranstaltungen wie die Olympischen Spiele, die Dubai Expo und viele andere politische, sportliche und kommerzielle Veranstaltungen ihr Bestes tun, um ein Jahr später als geplant zu eröffnen. Nicht alle werden erfolgreich sein.

Ein Weckruf für andere Risiken. Akademiker und Analysten, von denen viele seit Jahren vor der Gefahr einer Pandemie gewarnt haben, werden versuchen, ein enges Zeitfenster zu nutzen, um die politischen Entscheidungsträger dazu zu bewegen, andere vernachlässigte Risiken wie Antibiotikaresistenz und Nuklearterrorismus ernster zu nehmen. Wünschen Sie ihnen Glück.

Hintergrund

The World in... ist neben der jährlichen Sommerzeitbeilage The World If... die zweite Säule des zukunftsweisenden Franchise des Economist, The World Ahead. Ergänzt werden sie durch den gleichnamigen monatlichen Podcast The World Ahead, der sich mit Was-wäre-wenn-Vermutungen und provokativen Prophezeiungen befasst. Der Podcast ist verfügbar über Apple Podcasts, Spotify, Google, Stitcher und TuneIn.

Zu den Journalisten des Economist gesellen sich in The World in 2021 führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Kunst, die ihre Ideen für das kommende Jahr einbringen: Keir Starmer, Vorsitzender der Labour Party; Michael Tubbs, Bürgermeister von Stockton, Kalifornien; Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission; Kishore Mahbubani, Distinguished Fellow, Asia Research Institute; Nathan Law, Pro-Demokratie-Aktivist aus Hongkong; Alan Doss, scheidender Präsident der Kofi-Annan-Stiftung; Mo Ibrahim, Vorsitzender der Mo Ibrahim-Stiftung; Claudia López, Bürgermeisterin von Bogotá; António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen; Anne Hidalgo, Bürgermeisterin von Paris; Lynn Jurich, CEO, Sunrun; Sahle-Work Zewde, Präsident von Äthiopien; Erica Brescia, Chief Operating Officer, Github; Azeem Azhar, CEO, Exponential View; Ursula Bassler, Präsidentin des CERN-Rates; Toby Ord, Future of Humanity Institute; Michele Wucker, Stratege und Autor; Sundar Pichai, CEO, Google; Tamara Rojo, künstlerische Leiterin, English National Ballet; Carmen Reinhart, Chefökonomin, Weltbank; Seth Berkley, CEO, GAVI; Sarah al-Amiri, Wissenschaftsministerin der VAE und Hope Science Lead.

(Quelle: PLÜCOM / The Economist)

Disclaimer

Veröffentlichungen und Mitteilungen über Finanzprodukte und Kapitalmarktanalysen dienen der Informationsgebung, entweder durch Dritte oder durch eigene Beschreibungen. Die hier aufgeführten Äußerungen, Analysen und Produktbewertungen sind ausschließlich Meinungen und Ansichten des Herausgebers bzw. Produktgebers. FMM-Magazin.de führt keine Finanzberatung durch, ruft nicht zum Erwerb oder zum Verkauf von Anlageprodukten oder Wertpapieren auf und führt keine Rechtsberatung durch. Interessierte Anleger sollten sich grundsätzlich Emissions-/Produktprospekte genau anschauen. Die Aufsichtsbehörde für das Versicherungs- und Finanzwesen ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn.

 

  • Wirtschaft
  • Politik
  • Gesellschaft
 
Artikel »   Drucken Versenden

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Mediastream Research

Konjunkturumfrageergebnisse Q1/2019 bei 27.000 Unternehmen.
Telekommunikation-News
Aktuelle Artikel aus der Rubrik Markt & Meinungen
Prognosen und Trends
Auswahl Branchen-Analysen
Europa News
Besondere Aufmerksamkeit aus unserem Leserkreis...
Redaktionelle Artikel, die Interessenten am meisten lesen...

Los geht´s...
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2020 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,397 Sek.