Liegenschaftszinssätze erfassen die Erwartungen der unterschiedlichen Marktteilnehmer in Bezug auf die Entwicklung der allgemeinen Wertverhältnisse auf dem Grundstücksmarkt . Das Praxismagazin für Finanzthemen Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

 
 
26.11.2020 12:09 Uhr
IMMOBILIEN BEWERTUNGEN

Die Bedeutung des Liegenschaftszinssatzes bei der Immobilienbewertung

Düsseldorf, 26.11.2020 12:09 Uhr (Gastautor)

Bei der Bewer­tung von Immo­bi­lien mit dem Ertrags­wert­ver­fahren spielt der Liegen­schafts­zins­satz eine wich­tige Rolle. In diesem Artikel werden verschie­dene Punkte rund um das Thema Liegen­schafts­zins­satz darge­stellt.

Ein Gastartikel von Marvin Reichert, Geschäftsführer der BlueHill Estate Group.

Grundlegende Informationen zum Ertragswertverfahren

Um die Funktionsweise des Liegenschaftszinssatzes zu verstehen, sollte man zunächst die Grundzüge des Ertragswertverfahrens erläutern.

Im Rahmen der Verkehrswertermittlung findet das Ertragswertverfahren in der Regel dann Anwendung, wenn im gewöhnlichen Geschäftsverkehr die Generierung von Erträgen für die Preisbildung des zu bewertenden Objektes entscheidend ist. Dies ist üblicherweise bei Mietwohngrundstücken und Gewerbeobjekten der Fall.

Der Jahresrohertrag bildet regelmäßig die Ausgangsbasis des allgemeinen Ertragswertverfahrens. Von diesem werden alle nicht umlagefähigen Bewirtschaftungskosten (Verwaltungskosten, Instandhaltungskosten, Mietausfallwagnis und Betriebskosten) abgezogen, um zum Jahresreinertrag zu gelangen. Im Anschluss wird – auf Basis des Liegenschaftszinssatzes – die entsprechende Bodenwertverzinsung berechnet und vom Jahresreinertrag abgezogen.

Es ergibt sich der Reinertragsanteil der baulichen Anlagen. Dieser Reinertragsanteil wird unter Berücksichtigung des Liegenschaftszinssatzes und der Restnutzungsdauer kapitalisiert. Um den vorläufigen Ertragswert zu berechnen, wird der Bodenwert im Anschluss hinzugerechnet. Der vorläufige Ertragswert bedarf ggf. einer zusätzlichen Anpassung an den Markt oder der Berücksichtigung von besonderen objektspezifischen Grundstücksmerkmalen.

Bedeutung des Liegenschaftszinssatzes

Liegenschaftszinssätze erfassen die Erwartungen der unterschiedlichen Marktteilnehmer in Bezug auf die Entwicklung der allgemeinen Wertverhältnisse auf dem Grundstücksmarkt (§ 14 (1) ImmoWertV). Dabei stellt der Liegenschaftszinssatz die marktübliche durchschnittliche Verzinsung des Verkehrswertes eines Grundstücks – in Abhängigkeit der Nutzungsart – dar.

Ableitung der Liegenschaftszinssätze

Für die Ableitung der Liegenschaftszinssätze werden geeignete Kaufpreise von für die jeweilige Nutzungsart typischen und vergleichbaren Grundstücken benötigt. Unter Würdigung der entsprechenden Kaufpreise, den zugehörigen Reinerträgen sowie der jeweiligen Restnutzungsdauer können dann die entsprechenden Liegenschaftszinssätze abgeleitet werden. Wichtig ist dabei, dass die Kaufpreise um die Werteinflüsse besonderer objektspezifischer Grundstücksmerkmale angepasst werden sollten.

Verwendungsgrundsätze

Wie bereits dargestellt, ist der Liegenschaftszinssatz integraler Bestandteil der Ertragswertermittlung. Im Zuge dessen ist auf die Anwendung eines angemessenen und nutzungsspezifischen Zinssatzes zu achten. Primär sollten die vom zuständigen Gutachterausschuss ermittelten und publizierten Liegenschaftszinssätze herangezogen werden. Sofern keine Daten vom zuständigen Ausschuss erfasst werden, ist es grundsätzlich auch möglich, die Liegenschaftszinssätze aus vergleichbaren Gebieten heranzuziehen, unter Beachtung von regionalen und allgemeinen Abweichungen der Marktbedingungen. Sollte dies ebenfalls nicht umsetzbar sein, können die Zinssätze unter Würdigung der jeweilig relevanten Marktverhältnisse sachverständig geschätzt werden.

Fazit

Der Liegenschaftszinssatz ist wichtiger Bestandteil des Ertragswertverfahrens. Dieses ist eines der meistverwendeten Verfahren zur Wertermittlung. Der Ertragswertermittlung liegt die Theorie zugrunde, dass der Wert eines Grundstücks in einem direkten Zusammenhang mit seinen möglichen Erträgen steht. Dieser Zusammenhang wird aus einem Kapitalisierungsfaktor hergestellt, mit dem der heutige Wert der zukünftigen regelmäßigen Erträge ermittelt werden kann. Der Liegenschaftszinssatz hat dabei direkten Einfluss auf den entsprechenden Faktor. Da sich die Ertragswertermittlung in der Praxis häufig als komplex darstellt, kann die Unterstützung durch einen qualifizierten und weisungsfreien Sachverständigen hilfreich sein.

(Artikelbild: Postbank AG)

Disclaimer

Veröffentlichungen und Mitteilungen über Finanzprodukte und Kapitalmarktanalysen dienen der Informationsgebung, entweder durch Dritte oder durch eigene Beschreibungen. Die hier aufgeführten Äußerungen, Analysen und Produktbewertungen sind ausschließlich Meinungen und Ansichten des Herausgebers bzw. Produktgebers. FMM-Magazin.de führt keine Finanzberatung durch, ruft nicht zum Erwerb oder zum Verkauf von Anlageprodukten oder Wertpapieren auf und führt keine Rechtsberatung durch. Interessierte Anleger sollten sich grundsätzlich Emissions-/Produktprospekte genau anschauen. Die Aufsichtsbehörde für das Versicherungs- und Finanzwesen ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn.

 

  • Immobilien
  • Grundtsücke
 
Artikel »   Drucken Versenden

 

Weitere Artikel zum Thema:

nach oben
Schnelleinstieg in die Kategorien ...
Stichwortsuche in unseren >9.000 Fachbeiträgen
Wir sind offizieller Partner der Gründerwoche
Wirtschaft Deutschland @Social Media
NEWS Map - Länder & Firmen in unseren Artikeln ...
Aktuelle Artikel aus den Regionen
IHK- Wirtschaftszentren und Brancheninfos
Veranstaltungshinweise
Cookies-Nutzung-Einwilligung
 
Finanzen Markt & Meinungen - Das Praxismagazin für Finanzthemen
Onlineausgabe des Printmagazins Finanzen Markt & Meinungen.

Portalsystem 2022 © FSMedienberatung
Contentservice: Javascript Newsticker für Ihre Internetseite RSS Feed XML 0.9
0,309 Sek.